Seniorenausflug, 10. September 2019

Windlichter-Schweisskurs, 13. August 2019

Der Funke ist definitiv auf uns übergesprungen ... wir waren Feuer und Flamme ... und hatten einen produktiven, kreativen und lustigen Tag.

Vielen Dank an Andrea Betschart für den supertollen Kurs und ebenfalls einen 

grossen Dank an Ivo Kuster, dass wir das "Budeli" nutzen konnten.

Kinderausflug Alpaka-Hof, 19.6.2019

Heute dürfen wir, Klein und Gross, auf den Alpaka-Hof Bänggä zu Familie Stocker, mit einer wunderschönen Aussicht in die Bergen. Wir durften den Hof besichtigen und vieles vom Alpaka erfahren und lernen. Wo es lebt, was es frisst, was man aus dem Fell vom Alpaka alles herstellen kann und typische oder einzigartige Eigenschaften vom Alpaka. Zum Beispiel das Gebiss oder die Art vom Fell. Wer wollte durfte sogar ein Alpaka streicheln/berühren. Danach zeigten Sie uns noch Ihren eigenen Hofladen mit vielen Produkten, die aus dem Fell vom Alpaka hergestellt werden, wie z.B. Schals, Wolle, Decken, Seife und noch vieles mehr. Neu haben Katja und Moritz Stocker auch verschiedene Chili Produkte, vom eigenem Anbau, darunter auch eine der schärfsten Chili der Welt. Puuuhhh ;-). Zum krönenden Abschluss gab es eine Zvieri und Getränke, was an einem so heissen Tag wie heute nicht fehlen durfte. Danke viel mal Familie Stocker für die tolle Führung und Zvieri.

Besichtigung Pumpspeicherwerk Limmern, 15. Juni 2019

Die ausgebuchte Führung im Pumpspeicherwerk Linth-Limmern beim Tierfehd in Linthal, ganz am Ende des Kantons Glarus, war beeindrucken. Wir wurden in 2 Gruppen eingeteilt und durften mit der Standsteilbahn bis zur Kaverne hochfahren.

Mit dem Projekt Linthal 2015 hat die Axpo in einer siebenjährigen Bauphase ein technisches Meisterwerk gebaut. Das bestehende Werk aus den 1960er-Jahren wurde mit einem leistungsfähigen unterirdisch angelegten Pumpspeicherkraftwerk ergänzt. Dabei wird Wasser aus dem Limmernsee in den mehr als 600 m höher gelegenen Muttsee gepumpt und bei Bedarf wieder zur Stromproduktion genutzt. Die grösste Herausforderung in der Bauphase, in der bis zu 900 Mitarbeiter vor Ort tätig waren, war die Logistik. Alles wurde mit einer extra gebauten Standseilbahn im Stollen von 800 auf 1700 Meter Höhe in die Kaverne gefahren. Bagger, Lastwagen, Kräne, Baustoffe, Installationen – alles musste in der richtigen Abfolge hochgebracht und eingesetzt werden. Die aus dem Fels gesprengte Kavernenzentrale hat die Masse einer Kathedrale. Sie beherbergt die vier 25 Meter hohen Turbinen, die je nach Drehrichtung Wasser pumpen oder CO2-freien Strom erzeugen. Gesteuert wird das System heute gänzlich von Baden aus. 

Linth-Limmern ist eine riesige Batterie, die Strom lagerfähig macht. In zwei bis zehn Minuten kann das Werk von Turbinieren auf Pumpen wechseln und die Pumpleistung stufenlos steuern. Zum Vergleich: Ein Kernkraftwerk benötigt 2 Tage bis es betriebsbereit wäre. Das Pumpspeicherwerk kann so sehr flexibel die schwankende Produktion von Wind- und Solarstrom glätten und die Versorgung sichern. Bei einem vollständig gefüllten Muttsee kann das Pumpspeicherwerk 33 Stunden lang die Leistung eines AKWs erbringen – danach ist der Muttsee leer.

Das Bauwerk kostete 2.1 Milliarden Franken. Ob es eines Tages rentiert, ist noch unsicher. Der Investitionshorizont beträgt 80 Jahre. Wie unser Führer richtig sagte, es ist schwer, auf diesen Zeitraum hinaus, Prognosen zu wagen. 

Frauen- Jahresausflug :                                      Salzsaline & Chocolat Frey, 21. Mai 2019

Am diesjährigen Jahresausflug der Frauengemeinschaft Benken ging es mit dem Car in den Aargau.  Der morgentliche Kaffeestop in einem verqualmten Restaurant als Auftakt in den Tag wird uns allen in Erinnerung bleiben. Danach ging es fröhlich lustig weiter nach Riburg zu einer der drei Schweizer Saline, welche nur in Gruppen besichtigt werden kann. Der Hauptauftrag der drei Schweizer Salinen Riburg, Schweizerhalle und Bex ist die Versorgungssicherheit, d.h. dass die Schweiz jederzeit ausreichend mit preisgünstigem Salz versorgt wird. Rund die Hälfte des jährlich produzierten Volumens von rund 600'000 Tonnen dient in Form von Auftausalzen dem sicheren Strassenverkehr im Winter. Salz dient jedoch nicht fürs Auftauen von verschneiten Gehwegen und vereisten Strassen oder dem Würzen von Speisen. Salz wird auch in der Landwirtschaft, in der Industrie, im Pharmabereich oder in der Wellnessbranche angewendet. Der Salzberg in den zwei Saldomen in Riburg beeindruckt, er sieht wie eine steile Skipiste aus. 

Nach einer beeindruckenden Führung ging es zum Mittagessen. Diesmal in ein Nichtraucher-Lokal mit phantastischem Essen. 

Weiter ging es dann zur Chocolat Frey, wo wir selbständig durch das interaktive Besucherzentrum liefen. Am Schluss des Rundganges lockte ein Förderband mit allen Chocolat Frey Produkten, welche man à discrétion probieren durfte. 

Bevor wir mit dem Car wieder nach Hause fuhren, durfte jeder von uns 2 Schokoladen giessen und verzieren. Es entstanden damit einzigartige Unikate, die wir mit nach Hause nehmen konnten.

Merci allen Frauen für den schönen Ausflug.

Regionale Maiandacht in Kaltbrunn,                    7. Mai 2019

Einer wunderschön gestalteten Maiandacht, musikalisch begleitet vom Kinderjodelchörli und Querflötenklängen, konnten wir uns in der Pfarrkirche in Kaltbrunn erfreuen. Anschliessend genossen wir beim gemütlichen Beisammensein den feinen Kuchen in der Dröschi.

Herzlichen Dank der Frauengemeinschaft Kaltbrunn für die Organisation.

Glasperlen-Kurs, 2. Mai 2019

Wie herausfordernd es ist, eine runde Murmel aus Glas herzustellen, erfuhren wir am Glasperlenkurs in Weesen. Mit unseren UV-Brillen auf, starteten wir neugierig mit dem Glasstab schmelzen am Brenner. Als die Spitze des Glasstabes glühte, versuchten wir das flüssige Glas auf einen Stab zu wickeln. Das war nicht einfach. Schafften wir es doch, übten wir uns lange, bis die Kugel rund war. War sie fertig, tauchten wir die Kugel in eine Blumenvase mit Steinen und liessen sie dort abkühlen. Nicht jede Kugel konnte als Perle gewonnen werden. Einige hatten einen Riss, andere lösten sich nicht vom Stab. So freuten wir uns über jede geglückte Kugel und einige von uns Kreativen wagten sich an Verzierungen oder gar an ein Herz.

Am Schluss des Kursabends durften wir aus den Glaskunstwerken ein Schmuckstück anfertigen. Dafür standen uns verschiedene Verschlüsse, Zwischenteile, Endkappen, Accessoires, Lederbänder etc. zur Verfügung. Wir sind stolz auf unsere selbst erschaffenen Unikate in Form von Schlüsselanhänger, Arm- oder Halskette.

Herzlichen Dank für deine Geduld und deine Hilfe Barbara Schaaf (www.glarnerglas.ch).

Chasperlitheater, 24. April 2019

Dä Chasperli und dä Lügi-Lugi“ hiess das diesjährige Kindertheaterstück, welches für die Allerkleinsten Benkner vorgetragen wurde. Über 50 Kinder kamen auf Besuch und fieberten mit Chasperli mit. 

Wir danken allen Kindern und Familien fürs Kommen. 
Nella Tönen, Yvonne Steiner, Corina Schoch, Alexandra Rawyler und 
Monika Zahner fürs Backen der feinen Kuchen. Das ist für uns Vorstandsfrauen eine dankbare Entlastung. Sowie natürlich unseren beiden freiwilligen Puppenspieler Claudia Schnider und Bernadette Ambühl. Die zwei engagierten Frauen üben für die Kinder extra ein Chasperli-Stück ein und stellen die Bühne. 
Die Frauengemeinschaft dankt allen für den gelungenen, fröhlichen Nachmittag.